ÔÇŽ

August 17, 2010

Foto: geralt - Pixabay
Foto: geralt – Pixabay

Es┬á gibt immer wieder Situationen, da wird man geradezu von seinem Leben gezwungen, Geduld zu lernen. Eine Institution, mit der man das besonders lernen kann, ist die Deutsche Bahn. ­čÖü Heute war ich mit einer Frau verabredet, die extra aus der Schweiz kam, um ├╝ber ein eventuelles Buchprojekt mit mir zu sprechen. Da sie mit dem Zug fuhr, hatten wir uns am Hauptbahnhof verabredet.

Ich war p├╝nktlich dort, musste aber dann leider feststellen, dass der Zug 50 Minuten Versp├Ątung hatte. Oje, dachte ich. Da ich auch ├Âfters mit der Bahn fahre, wei├č ich, dass das leider immer noch vorkommt. Eine Versp├Ątung von 50 Minuten ist allerdings schon ziemlich viel. In solch einer Situation kann man sich entweder ├Ąrgern oder sich fragen: Was kann ich jetzt lernen? Welche Haltung kann ich jetzt einnehmen, mit der es mir trotzdem gut geht. Ich entschied mich f├╝r eine Mischung aus Humor und Geduld und ├╝berlegte gleichzeitig, ob ich irgendetwas Produktives tun konnte.

Da fiel mir ein, dass ich meinen Besuch ja mal auf dem Handy anrufen k├Ânnte. Zum Gl├╝ck hatte sie mir ihre Nummer gegeben. Ich erreichte sie dann auch und sie sagte mir, dass sie umgestiegen sei und mit einem anderen Zug kommen w├╝rde. Dieser Zug sollte ca. 10 Minuten nach unserem Telefonat ankommen. Also ging ich schnell schauen, auf welchem Gleis er kommen sollte. Doch als ich wieder auf das Gleis kam, kam ein anderer Zug, in dem niemand sa├č und blockierte das Gleis. Also ging ich zur Information. Dort sagte man mir: „Doch, doch, das ist das richtige Gleis. Der Zug hat etwas Versp├Ątung.“┬á Tja, das war dann der Moment, wo ich ziemlich lachen musste, weil meine Geduld doch arg auf die Probe gestellt wurde. ­čÖé

Doch dann, endlich der gro├če Moment: Der Zug kam und tats├Ąchlich auf dem gleichen Gleis, wie der andere Zug. Das glaubt man ja auch nicht, dass so etwas geht, aber es funktionierte tats├Ąchlich. Auch mein Besuch war froh, dass sie endlich gut gelandet war und dass ich gewartet hatte.

Manchmal ist es eine Kunst, wenn wir im t├Ąglichen Leben herausgefordert werden, weil die Dinge anders laufen, als wir es uns w├╝nschen. Dann kann man sich z. B. fragen: Was will mir diese Situation jetzt zeigen? Was kann ich aus dieser Situation lernen? Vielleicht ist es Geduld, vielleicht ist es Hingabe an die g├Âttliche Sch├Âpferkraft oder vielleicht ist es auch einfach, dass man seinen Blickwinkel ├Ąndern soll. Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn man es schafft, die Dinge mit Humor zu sehen, dann wird es leichter. Humor l├Âst vieles und heilt vieles und am sch├Ânsten ist es, wenn man ├╝ber sich selbst und seine kleinen und gr├Â├čeren Schw├Ąchen lachen kann. ­čÖé Probieren Sie es einfach mal aus!

About the author 

Anne-Kerstin

Mein Name ist Anne-Kerstin Busch. Mit meinen B├╝chern und Kursen will ich dich dazu inspirieren, ein erf├╝lltes Leben zu leben. Als Schreib-Mentorin helfe ich Coaches, Texte zu schreiben, die im Herzen der Menschen ankommen. Ich gebe meine Erfahrung aus 20 Jahren in der Zusammenarbeit mit ganzheitlichen Unternehmern und Unternehmerinnen weiter.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Kostenfreies E-Book zum Einstieg ins Bloggen

Alles Wichtige, um sofort loszustarten!