Wozu dieses verflixte Sommerloch gut ist

Foto: Shahril KHMD – shutterstock

Jetzt ist es wieder soweit. Viele Menschen sind in Urlaub und irgendwie macht sich dieses berühmte, berüchtigte Sommerloch wieder breit.

Meistens zeigt es sich u. a. an den folgenden Symptomen: 

  • Es herrscht gerade eine Kundenflaute.
  • Oft ist man frustriert, weil man vielleicht vieles in Bewegung gesetzt hat, aber das gewünschte Ergebnis sich noch nicht zeigt.
  • Webinare leiden unter Teilnehmerschwund.
  • Trotz spannender Freebies meldet sich kaum einer zum Newsletter an.
  • Keiner oder nur wenige buchen den Online-Kurs, der demnächst starten soll.
  • Manchmal fällt man selbst in ein Loch und glaubt, das bleibt jetzt immer so.

Ich kenne das jetzt schon seit Jahren. Der Sommer ist – genau wie die Zeit kurz vor Weihnachten oder um Neujahr herum  – einfach eine dröge Zeit fürs Geschäft.

Doch ist das wirklich so? Ich habe mal geschaut und mir sind folgende Ideen gekommen, wie du (und ich natürlich auch) das Sommerloch zu einer fruchtbaren Zeit machen kannst. Alle Ideen sind – wie immer – selbst erprobt. 🙂

Erstens: Wechsle die Perspektive und schau dir deine Angebote aus Kundensicht an

Für diese Übung setzt du dich am besten auf einen Stuhl, der für die Zeit der Übung dein „Kunden-Stuhl“ ist.  Stelle dir vor, dass du, sobald du auf dem Stuhl sitzt, ein Kunde bist, der dein Angebot durchstöbert.

Achte dabei auf die Impulse, die dir dabei im Inneren kommen. Vielleicht siehst du Bilder oder es kommen dir Ideen, was du an deinen Angeboten ändern könntest. Schreib dir alles auf, ohne es zu zensieren. Als ich diese Übung neulich gemacht habe, „zeigte“ sich mir eine ganz neue, spannende Kundengruppe, für die ich jetzt ein Angebot entwickle.

Zweitens: Überlege, wie du deinen Newsletter noch attraktiver machen kannst! Wenn du noch keinen hast, dann fang jetzt damit an!

Ich habe mich jahrelang gegen E-Mail-Marketing gesträubt. „Das liest doch eh keiner, das wird sowieso gleich gelöscht“, waren meine Argumente. Mittlerweile sehe ich das anders, denn auch E-Mail-Marketing ist eine wunderbare Möglichkeit, sich eine Fanbase aufzubauen und den Fans etwas Gutes zu tun.  Wenn du also noch keinen Newsletter hast, dann könntest du im Sommerloch anfangen, dir darüber Gedanken zu machen.

Versendest du schon regelmäßig Newsletter, dann ist das Sommerloch eine gute Zeit, darüber nachzudenken, wie du sie noch attraktiver machen kannst und das auch auf deiner Internet-Seite ankündigst. Wie wäre es z. B. mit Rabattaktionen oder kostenlosen Sprechstunden nur für Newsletter-Abonnenten? Vielleicht magst du sogar ein Angebot entwickeln, das speziell nur für Newsletter-Abonnenten gilt. Oder du gibst besondere Tipps, die exklusiv im Newsletter zu lesen sind.  Dann bietest du den Abonnenten nämlich einen echten Mehrwert und deine Newsletter leuchten  aus der Masse heraus.

Drittens: Entwickle eine Artikelserie für deinen Blog

Es ist auch eine gute Idee, den Sommer dafür zu nutzen, eine Artikelserie für den Blog zu entwickeln. Entweder du veröffentlichst die Artikel später oder du machst sogar speziell etwas fürs Sommerloch, denn nicht alle Kunden oder potenziellen Kunden sind in Urlaub. So bietest du denjenigen, die deinen Blog abonniert haben oder regelmäßig schauen, was du schreibst, etwas Besonderes.

Vor einigen Jahren hatte ich mal eine kleine Serie mit dem Titel Von der Einzigartigkeit zum FirmensloganIn dieser Serie gab ich damals Tipps zum Thema „Wie bringe ich meine Einzigartigkeit auf den Punkt“.  Allerdings verpackte ich sie in eine kleine Geschichte, so dass es zusätzlich auch unterhaltsam war. Was fällt dir ein? Zu welchem Thema könntest du eine Artikelserie machen?

Viertens: Schreib ein E-Book

Wie wäre es, wenn du ein E-Book schreiben würdest? Einen kleineren Ratgeber kann man relativ schnell schreiben. Vielleicht hast du auf deinem Blog auch schon so viele Artikel zu einem Thema veröffentlicht, sodass du aus diesen Artikeln ein E-Book machen kannst. Oder du hast ein Thema, über das du schon immer mal schreiben wolltest. Dieses E-Book kannst du dann entweder als kostenloses E-Book an diejenigen weitergeben, die deinen Newsletter abonnieren oder du verkaufst es sogar, z. B. als Kindle-E-Book oder auch auf anderen Plattformen. Dann kannst du damit noch zusätzlich Geld verdienen und Neukunden fällt es leichter, dich zu buchen, wenn sie dein E-Book schon gelesen haben.

Fünftens: Analysiere deine Social-Media-Kanäle

Vielleicht ist das Sommerloch ja auch eine gute Zeit, mal die eigenen Social-Media-Aktivitäten der vergangenen Monate zu analysieren. Was lief gut? Was lief weniger gut? Wie sieht es z. B. mit deiner Firmenseite bei Facebook aus? Wie ist der Traffic dort? Welche Inhalte kannst du deinen Fans anbieten, so dass die Seite noch attraktiver wird? Eine Zeitlang hatte ich z. B. mal eine Bilderserie, mit der ich zum Schreiben aufforderte. Damals habe ich jeden Montag ein Bild als Schreibanregung gepostet und zu Kommentaren aufgefordert und erhielt spannende Antworten. Oder du fragst nach den Interessen deiner Fans, um sie besser kennenzulernen.

Tipp: Posts mit Fotos werden lieber angeschaut, das ist zumindest meine Erfahrung. Am besten ist es, wenn du selbstgemachte Fotos verwendest, dann bist du urheberrechtlich auf der sicheren Seite.  Außerdem ist es wichtig, für diese Seite auch einen Redaktionsplan zu machen. Was willst du posten? Wie kannst du deine Fans an deine Themen heranführen und Mehrwerte bieten? Das ist  ein Thema, an dem ich auch immer noch arbeite und immer wieder etwas Neues ausprobiere.  🙂

[button link=“https://www.facebook.com/Anne.Kerstin.Busch.Autorin“ color=“green“ newwindow=“yes“] Hier geht’s zu meiner Facebook-Page[/button]

Sechstens: Lies ein Buch, das dich weiterbringt

Vielleicht hast du ja in deinem Bücherregal ein Buch, was du schon immer lesen wolltest, aber bisher bist du nicht dazu gekommen. Oder du möchtest mit deinem Business den nächsten Schritt gehen und dafür ein Buch lesen. Empfehlenswert finde ich z. B. das Buch Launch – Die ultimative Anleitung für das E-mail-Marketing von Jeff Walker.

Siebtens: Entspanne dich und lass los

Du kannst das Sommerloch auch gut dafür nutzen, dich mal selbst zu entspannen, indem du z. B. tatsächlich auch Urlaub machst und mal gar nicht an dein Business denkst. Oder aber du praktizierst entspanntes Loslassen. Vielleicht haben sich bei dir ja auch diverse Dinge angesammelt, wie z. B. Freebies, die nicht so recht funktionieren, Angebote, die nicht so gut laufen, oder angefangene Buchprojekte.

Dann ist es vielleicht an der Zeit zu schauen, was du loslassen oder evtl. auch modifizieren möchtest. Was passt noch zu deiner Ausrichtung und was nicht?

Achtens: Sei kreativ!

Am Schluss noch ein Tipp, der dich selbst wieder in den Flow bringen kann: Tue etwas Kreatives. Vielleicht magst du rausgehen in die Natur und Fotos machen, die du für Blog- oder Facebook-Posts verwendest.

Oder du hast schon lange nicht mehr gemalt oder gezeichnet, dann nimm dir doch mal einen Tag Zeit dafür.  Vielleicht wolltest du schon immer eine Geschichte schreiben, dann tue das. Oder bewege dich frei zu deiner Lieblingsmusik.

Mir hat die Erfahrung gezeigt, dass es wichtig ist, den kreativen Energietank ab und zu wieder aufzufüllen, indem ich mal etwas ganz anderes tue als sonst, z. B. einen Maltag einlegen. Dann fällt es mir auch wieder leichter, nach vorne zu blicken und dabei positiv gestimmt zu sein.

Ich hoffe, da ist auch der eine oder andere Tipp für dich dabei, damit du gut durch das Sommerloch kommst. Ich wünsche dir eine schöne, Zeit voller kreativer Entdeckungen und Erkenntnisse.

Anne-Kerstin

Mein Name ist Anne-Kerstin Busch. Mit meinen Büchern und Kursen will ich dich dazu inspirieren, ein erfülltes Leben zu leben. Als Schreib-Mentorin helfe ich Coaches, Texte zu schreiben, die im Herzen der Menschen ankommen. Ich gebe meine Erfahrung aus 15+ Jahren in der Zusammenarbeit mit ganzheitlichen Unternehmern und Unternehmerinnen weiter.
Anne-Kerstin
Click Here to Leave a Comment Below 0 comments