Wie du auch als Scanner-Persönlichkeit auf den Punkt bringst, wofür du mit deinem Business stehst

Kennst du das auch? Du hast zig Talente. In deinem Business hast du dich schon mehrfach neu ausgerichtet. Doch nach ein paar Monaten würdest du am liebsten wieder alles ändern.

Vielleicht hast du deshalb sogar schon ein Business nach dem anderen gegründet. Wahrscheinlich fällt es dir auch schwer, auf den Punkt zu bringen, wofür du stehst, was dein Business beinhaltet und wen du damit erreichen möchtest, denn sobald du dich festlegst, hast du schon wieder eine neue Idee, die auch verwirklicht werden will. Der Nachteil war bisher immer, dass du bei Netzwerktreffen oder vor potenziellen Kunden oder Klient*innen nicht klar sagen konntest, was dein Thema ist, weil du so vielen Themen hast.

Vielleicht ist es dir deshalb auch schon passiert, dass Kunden sich für jemand anders entschieden haben, weil diese Person eine klarere Ausrichtung hatte, die sie bei dir einfach (noch) nicht erkannt haben. Es kann sogar sein, dass dich das dazu veranlasst hat, deine Ausrichtung zu ändern, weil du geglaubt hast, dass die falsche Ausrichtung der Grund dafür ist, dass sich niemand für dein Angebot interessiert. Doch in Wirklichkeit war die mangelnde Klarheit der Grund dafür, dass du nicht gebucht wurdest.

Du stehst mit diesem Phänomen nicht alleine. Es gibt noch mehr Menschen, denen es so geht. Die Autorin Barbara Sher nannte Menschen, die so vielfältig talentiert sind, die sich nicht oder nur schwer festlegen können, Scanner-Persönlichkeiten.

Meine Erfahrungen als Scanner-Persönlichkeit

Auch ich kenne das nur zu gut. Mir ist es auch jahrelang so gegangen. Ich habe einfach viel zu viele Talente und Interessen, sodass es mir auch nicht leicht gefallen ist, mich festzulegen. Einmal wollte ich Kreativ-Coach sein, dann wieder Flow-Coach und Menschen helfen, ihre Blockaden zu lösen. Dann entschied ich mich dafür, Menschen zu helfen, ihre Businesstexte zu schreiben. Ach … und Buchautorin bin ich auch noch geworden. Kurz gesagt: Ich bin ein Mensch der vielen Themen.

Jedoch habe ich verstanden, dass es für den eigenen Erfolg wichtig ist, wenn man sich klar positioniert. Wie sollen potenzielle Kunden sonst damit umgehen, dass ich mal dies und mal jenes anbiete?

Also habe ich mich auf den Weg gemacht. Ich habe Bücher gelesen und Übungen ausprobiert, um meinen  ganz persönlichen Kern zu finden. Ja, ich glaube fest daran, dass jeder ein einzigartiges Kernthema hat. Schließlich habe ich für mich eine Methode entwickelt, die mir geholfen hat, mich zu sortieren und dadurch konnte ich auch meine Positionierung klarzumachen.

Auch du kannst dein Kernthema finden

In diesem Artikel möchte ich dir drei Tipps geben, die auch dir helfen sollen, klarer zu sehen, wofür du stehst, auch wenn deine Einzigartigkeit in der Vielfalt liegt. Bei diesen Übungen geht es mir darum, dass du das Thema spielerisch angehst, ohne Druck. Denn Druck haben dir vielleicht schon andere gemacht.  Oder du hast Bücher gelesen, in denen steht, dass man ohne klare Positionierung nicht erfolgreich sein kann. Ja, eine gute Positionierung ist wichtig, aber als Scanner-Persönlichkeit brauchst du ein wenig Geduld, um diese zu entwickeln. Im ersten Schritt ist es besser, spielerisch und kreativ an die Sache heranzugehen, denn dann bist du unverkrampft und findest besser, was dein Ding ist.

Schnappe dir jetzt ein Blatt Papier (oder auch mehrere) und dann lege los!

Erstens:  Schau dir deine vielen Themen in einem Brainstorming an

Mache einfach mal ein Brainstorming und schreibe ohne Druck auf, was alles zu deinem Business dazugehören soll. Was ist dir wichtig? Was öffnet dein Herz? Was macht dir Freude? Wie sehen deine Freund*innen dich? Und für welche Themen hattest du schon Kunden oder Klienten?

Stell dir vor, dass du deine Schatzkiste öffnest und die goldenen Schätze hebst, die in dir sind: Deine Talente, deine Begabungen, deine Ausbildungen, deine Vorlieben.

Wenn du damit fertig bist, dann lasse dein Ergebnis einfach ein paar Tage liegen.

Zweitens: Entdecke Gemeinsamkeiten bei deinen Themen

Frage dich: Gibt es irgendwo Gemeinsamkeiten? Wo gibt es Unterschiede?

Beispiel: Wenn du gerne Coach bist, weil du ein Talent hast, die Blockaden auf dem Weg zur Zielerreichung zu erspüren, aber dich auch für die Themen Geld und Finanzen interessierst, dann könntest du schauen, ob du hier eine Verbindung zwischen den beiden Themen schaffen kannst. Du könntest zum Beispiel Business oder Finanz-Coach werden. Dann kannst du bei den Menschen die zu dir kommen spüren, was sie gerade daran hindert, finanzielle Fülle zu erleben. Und anschließend gibst du noch die richtigen Finanztipps.

Das sind jetzt zwei Themen, vielleicht hast du noch mehr Themen. Stelle dir vor, dass du so kleine Stapel von Karteikarten machst. Die Themen, bei denen du Gemeinsamkeiten siehst, legst du auf einen Stapel. Themen, die du gar nicht einordnen kannst, legst du erstmal extra.

Entweder machst du das virtuell am PC oder du verwendest richtige Karteikarten, auf die du Stichworte schreibst. Später kannst du dann eine Mindmap daraus machen.

Drittens: Entdecke dein Kernthema zu dem deine Themen passen

Ich bin fest davon überzeugt, dass allem ein Kernthema zugrunde liegt. Manchmal ist es gerade bei Scannern durch die Vielfalt nicht gleich zu sehen und man muss ein wenig tiefer graben. Wenn du auf deine bisherige Arbeit mit deinen Themen schaust: Fällt dir da ein Grundthema auf, was über allem zu stehen scheint, bzw. was alles miteinander verbindet?

Wenn du das im Moment nicht siehst, dann warte einfach ein paar Tage. Lass das, was du bisher gemacht hast, einfach ruhen. Es arbeitet in dir!

Schau vielleicht nach einer Woche noch mal auf die Themen und Inhalte. Und dann wähle 1-3 Hauptthemen aus, bei denen du schon vorher Gemeinsamkeiten gespürt hast.

Trau dich einfach mal 1-3 Themen auszuwählen, mit denen du jetzt intensiver weiterarbeitest.

Formuliere für dich in 1-3 Sätzen, was das Haupt- oder Kernthema deines Angebots ist. Spiele damit. In dieser Phase kannst du das immer noch ändern. Setze dich nicht unter Druck, dass es sofort perfekt sein soll und höre auf dein Herz! Wie fühlt es sich an, wenn du dir vorstellst, dass diese Themen auf deiner Internetseite oder auf einer Visitenkarte stehen?

Spiele damit so lange, bis es sich für dich gut anfühlt. Dann gehe damit raus und erzähle Personen deines Vertrauens von deiner „neuen“ Ausrichtung, die schon immer in dir war.

Als mein Kernthema habe ich das Schreiben für mich entdeckt. Es ist bei mir die Grundlage von allem. Alle anderen Talente und Interessen dürfen sich hier unterordnen. Anfang 2021 soll z. B. mein Podcast starten, natürlich zum Thema „Schreiben und wie man damit erfolgreich wird“. Auch da werde ich andere Themen, wie z. B. Persönlichkeitsentwicklung mit hineinnehmen. Aber es wird alles einen Bezug zum Thema „Schreiben“ haben.

Du wirst sehen, dass du dein Kernthema finden und auf den Punkt bringen kannst, wofür du stehst, auch wenn du  ein Scanner bist und dich für viele Themen interessierst und viele Talente hast. Fang einfach an, hab Geduld mit dir und vertraue dem Prozess.

In der Challenge helfe ich dir persönlich mit deinem Kernthema. In der Facebook-Gruppe und in Live-Sessions bekommst du Tipps und Feedback. Außerdem bekommst  du dort auch noch ein Plus-Element:  Hacks, die auch Werbeagenturen nutzen, um einen Slogan oder einen Elevator-Pitch zu formulieren.

 


DIE GROSSE CHALLENGE - VOM 23. BIS 27.11.2020


WO EINZIGARTIGKEIT UND MARKETING SICH BEGEGNEN - 

BRING AUF DEN PUNKT, WOFÜR DU STEHST!

Finde deine Einzigartigkeit, formuliere dein Kernthema und bringe auf den Punkt, wofür du stehst!

Anne-Kerstin
Click Here to Leave a Comment Below 0 comments